Judith van Royen-Ottes

Über mich

Mein Name ist Judith van Royen-Ottes

Judith van Royen-Ottes

Und wer bin ich dann..

Ich bin humorvoll, immer fröhlich, ein bisschen verrückt und dennoch ganz normal, bodenständig und auch spirituell, aber mit beide Füße fest auf dem Boden.


Obwohl... ich nehme gerne mal die Füße vom Boden, um zu tanzen. Denn ich liebe Trance, daher auch Armin van Buuren... 😂


Ich bin energetische Hypnotherapeutin, Touch of Matrix® Therapeutin, PSYCH-K®-Facilitatorin, Life- & Burnout-Coach. 

Mit all dem, was ich gelernt habe, meine paranormale Gaben und meine Erfahrungen, würde es mich freuen, Ihr Haus oder Unternehmen energetisch zu klären.

Mit einer Hartnäckigkeit habe ich meinen eigenen Weg eingeschlagen.

Eigentlich habe ich als Kind schon meinen eigenen Pfad beschritten, damals noch völlig unbewusst. Ein Pfad, von dem ich später eine lange Zeit abgewichen bin. Einfach, weil es damals nicht 'normal' war und man besser auch nicht darüber sprach. Ich war anders als die anderen Kinder. Ich 'spürte' mehr und fühlte mich oft unverstanden. Mitschüler verstanden es schon gar nicht. In dieser Zeit war meine Mutter die Einzige, die wirklich auf mich hörte und mich in dem unterstützte, was mich interessierte und fesselte.


Ich hatte auch andere Interessen als meine Klassenkameraden. Ich las Bücher über heilende Edelsteine und experimentierte damit bei Familienmitgliedern. In der Schule war Biologie meine große Liebe, das einzige Fach, das ich wirklich fantastisch und fesselnd fand. Ich war fasziniert vom menschlichen Körper und unserem Gehirn. Ich las Bücher über chinesische Medizin, über Chakren und unser energetisches System, und ich wollte alles über Meridiane wissen. Ich ging auch nicht aus, sondern hörte lieber zu Hause Musik und analysierte alle Songtexte. Ich war auch viel lieber in der Natur, spazierte gerne mit unserem Hund, konnte mich in den Ferien stundenlang am Strand vergnügen, Steine sammeln, im Meer schwimmen und zog die Ruhe der Hektik vor.


Meine Schulzeit durchlaufen, brav getan was von mir erwartet wurde, und danach jahrelang im Büro gearbeitet, bis das alte Gefühl wieder sehr stark hochkam. Ich begann wieder zu lesen. Bücher wie 'Die Reconnection', 'alle Bücher von James Redfield - Die Prophezeiungen von Celestine'. Ich machte einen Meditationskurs, einen Aura-Kurs und danach Shamballa. Dadurch wurde mir immer mehr bewusst über mich selbst, über das, was ich konnte - mein Hellfühlen, Hellwissen und Hellhören.


Diese Fähigkeiten, die in meiner Jugend nicht ernst genommen wurden, habe ich glücklicherweise nie unterdrückt.

Ich wurde mir immer mehr meiner Stärken bewusst und darüber, was ich gerne tue. Ich wollte gerne etwas weitergeben.

Ich musste einfach etwas damit tun. Die Büroarbeit kam nicht mehr in Frage. Mit einer großen Portion Eigenwilligkeit begann ich diesen Pfad zu gehen. Gegen vielleicht alle Ratschläge anderer, manchmal laut ausgesprochen, manchmal sah ich es in ihren Augen, spürte es in ihrer Energie, aber für mich fühlte es sich einfach richtig an. Vollkommen auf meine Intuition und mein Gefühl vertrauend, habe ich es einfach gemacht.


Und jetzt habe ich die schönste Arbeit der Welt. Ich mache nur das, was mir wirklich Spaß macht, womit ich jeden Tag glücklich bin. Eine Arbeit, bei der ich meine Gaben nutzen darf und sie an andere weitergeben kann, von denen ich überzeugt bin, dass sie sie auch in sich tragen, sie jedoch schon lange verloren haben. Ich arbeite mit den besten Kunden und darf einfach ich selbst sein.